Zeitmanagement – Alltag mit Baby gelassen leben

Montags Fußball, donnerstags Ballett und freitags Reiten – bei mehreren Kindern im Haushalt eine nicht ungewöhnliche Situation, oft Monate am Stück, bis endlich die Sommerpause erreicht ist. Nachmittags benötigt Ihr Sohn Hilfe bei den Hausarbeiten, Ihre Tochter schreibt übermorgen einen Test und muss Vokabeln lernen und Ihr Jüngstes kommt gerade aus dem Kindergarten und möchte was zu essen haben. Doch noch größere Aufmerksamkeit und vor allem Zeit, nehmen insbesondere Babys in Anspruch – hier reicht ein Baby aus, um für das Chaos im Zeitmanagement zu sorgen, wie es sonst drei ältere Kinder gemeinsam schaffen. Zeitmanagement – Alltag mit Baby gelassen leben

Bild-Copyright: Bild ID: fotolia.com - ©smpratt90


Doch wie kann man Abhilfe schaffen? Zum einen, um einfach mal Abschalten zu können, um den leeren Akku wieder aufzuladen und zum anderen alle Termine unter einen Hut zu bekommen, ohne dass eines Ihrer Sprösslinge in irgendeiner Weise zu kurz kommt? Mit den folgenden Tipps möchten wir Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie Ihren Alltag ein wenig entspannter und ausgeglichener gestalten können.


Niemand kann an alles denken!


Niemand kann immer an alles denken – eine Erkenntnis, die augenscheinlich tröstend wirken kann, falls Sie einmal einen Termin versäumen sollten. Um dieser Miesere jedoch vorzubeugen, hilft nur eines: Jeden Termin, und ist er noch so unbedeutend, notieren. Das gilt auch für immer wiederkehrende Aufgaben, da besonders Feiertage unter der Woche schnell zu Verwirrungen führen und Sie entsprechend schnell aus dem Konzept bringen könnten. Wie und wo Sie die Notizen erstellen bleibt vollkommen Ihnen überlassen – egal ob im Smartphone oder am Wandkalender, der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.


Überwindung des inneren Schweinehundes


Natürlich hat niemand wirklich viel Lust auf das tägliche Waschen, Bügeln oder sonstigen Haushalt. Doch sind wir ehrlich, widmen wir uns einmal den schöneren Dingen des Lebens zu, und lassen alles stehen und liegen, wird sich sehr schnell Ihr Gewissen melden. Sie merken dann, wie hoch der Wäscheberg in der Kammer angewachsen ist oder die Fenster mittlerweile nicht wirklich sauber sind und die Wohnung besucheruntauglich ist. Das Problem ist: Schieben Sie diese Arbeiten immer wieder vor sich her, kommt der Zeitpunkt, an dem Sie immer nur ein bisschen hiervon und ein wenig davon erledigen – im Ergebnis werden Sie jedoch nie wirklich fertig.

Abhilfe schaffen Sie auch hier nur mit einem festen Terminplan – tragen Sie die Hausarbeiten mit gleicher Priorität in Ihren Kalender. Auf diese Weise wird es Ihnen früher oder später sehr viel schwerer fallen, diese Termine aufzuschieben, statt abzuarbeiten.


Dinge vereinfachen


Nicht immer muss jedes gewaschene Wäscheteil gleich gebügelt werden oder mittags aufwendiges Essen gekocht werden. Besonders Babys benötigen gerade in den ersten Monaten keine Beikost, und wenn Sie Beikost erhalten, darf es ruhig auch ein Fertiggericht aus dem Glas sein. Nehmen Sie für Ihre älteren Kinder ruhig auch das Angebot der Schule in Anspruch, das Mittagessen in der Schulkantine zu sich zu nehmen.

Wenn Sie selber kochen, bereiten Sie Speisen zu, die am zweiten Tag auch noch einmal aufgewärmt gegessen werden können. Beispielsweise können manche Fleischgerichte (z.B. Gulasch) an verschiedenen Tagen mit unterschiedlichen Beilagen gekocht werden.

Auf diese Weise sparen Sie eine Menge Zeit, die wiederum in Ruhepausen investiert werden können.
Neben dem Kochen lassen sich auch weitere Abläufe im Haushalt optimieren – spannen Sie die älteren Geschwister auch ruhig mit in den Haushalt ein. So können diese zum Beispiel ihr Kinderzimmer selbständig saugen und aufräumen, so dass diese Last von Ihnen fällt.


Ausreichend Zeit einplanen


Mal eben noch schnell die Wäsche anstellen, beim Arzt anrufen und einen Termin vereinbaren oder noch etwas einkaufen, bevor wieder der nächste reguläre Termin auf dem Kalender ansteht: Zustände, die schnell zu Ungemütlichkeit und Hektik innerhalb Ihrer Familie führen können, wenn Sie permanent einem im Laufrad rennendem Hamster gleichen. Daher ist es hier ganz besonders wichtig, die Zeit so einzuteilen, dass Sie ausreichend Pausenzeiten beinhaltet – und diese nutzen Sie bitte auch so intensiv wie es eben geht.

Zünden Sie sich ruhig eine entspannende Duftlampe mit einem beruhigend wirkendem ätherischen Öl, legen die Füße einen Moment auf die Couch und ruhen sich aus – bereits ein paar Minuten täglich können hier wirklich Wunder bewirken. Schnell werden Sie feststellen, dass der Umgang und Tagesablauf mit Ihrem Kleinsten bedeutend einfacher wird.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten