Verstopften Abfluss reinigen - 5 Tipps zur Beseitigung

Oft ist guter Rat teuer, wenn der Abfluss in Bad oder Küche verstopft ist. Der Markt gibt zwar eine breite Palette an Rohrreinigern her, die darin enthaltenen Chemikalien lösen aber leider nicht immer die Probleme. Darüber hinaus sind diese meist sehr umweltschädlich. Alternativen sind somit gefragt – aber welche? In vielen Fällen helfen einfache Mittel, um den Abfluss wieder frei zu bekommen. Verstopften Abfluss reinigen - 5 Tipps zur Beseitigung

Bild-Copyright: Bild ID #144871416 | ©jozsitoeroe - fotolia.com


Wie so oft im Leben ist Vorbeugung das beste Mittel überhaupt, Verstopfungen zu verhindern. So sollten Sie Ihre Abläufe in Spüle, Wanne, Dusche und Waschbecken mit so genannten Ablaufsieben ausstatten. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich Haare oder grobe Schmutzreste im Abfluss ablagern. Regelmäßiges Durchspülen mit kochendem Wasser und einem passenden Reiniger, kann kleine Rückstände im Rohr wegschwämmen und so dauerhaft frei halten.

Während im Bad die Haare der größte Feind der Abflüsse sind, sind es in der Küche Fettreste vom Braten. Erkaltet das heiße Öl, setzt es sich sofort fest und verengt das Rohr von Mal zu Mal, bis hin zur völligen Verstopfung. Entsorgen Sie daher die Fettrückstände besser im Hausmüll! Ist allerdings doch einmal ein Rohr verstopft, gilt es entsprechend zu handeln. Daher möchten wir Ihnen einige Ratschläge geben, wie Sie effektiv ohne den Einsatz von Chemikalien für freie Rohre sorgen können.


Rohre mit Hilfe von Kabelbindern reinigen


Bevor Sie eine Verstopfung auflösen, sollten Sie zunächst versuchen, groben Schmutz aus dem Abfluss zu entfernen. Idealerweise nutzen Sie hierzu einen Kabelbinder, welchen Sie vom unteren Ende aus, etwa fünf Zentimeter an den beiden im Abstand von circa drei Millimetern schräg einschneiden – auf diese Weise entsteht ein Konstrukt in Form eines Tannenbaumes. Dieser dient nun als Fanghaken, mit dem Sie das Rohr prima von Haaren befreien können.


Pümpel oder Saugglocke – eine effektive Methode der Rohrreinigung


Ein Klassiker unter den Hilfsmitteln ist der Pümpel oder auch Saugglocke genannt. Mit dieser aus Gummi bestehenden Glocke mit Holzstiel lösen Sie Verstopfungen durch Erzeugung eines Unterdrucks im Abflussrohr. Um einen besseren Effekt zu erzielen, können Sie den Gummirand mit Vaseline oder Fett einreiben. Hierdurch haftet der Pümpel besser am Waschbecken und Sie erzielen einen stärkeren Unterdruck.

In der Praxis sieht es nunmehr so aus, dass Sie
1. das Becken mit Wasser volllaufen lassen
2. den Überlauf abdichten, dass durch diesen kein Wasser entweichen kann
3. den Stöpsel ziehen
4. die Saugglocke auf den Abfluss aufsetzen und auf und ab bewegen.

Durch den dadurch entstehenden Druck wird in vielen Fällen das Hindernis im Rohr gelockert und die Verstopfung gelöst. Wichtig ist, dass Sie immer nur mit einem Unterdruck arbeiten.


Hausmittel


Sind Sie eher der Freund chemischer Reinigung, muss es nicht gleich die stark ätzende Chemikeule aus dem Bau- oder Supermarkt sein. Verschiedene Lösungen mit Essig oder Essigessenz sind ebenfalls in der Lage, Verstopfungen zu lösen. Fett beispielsweise entfernen Sie mit einer Mischung aus Salz, Natron und Essig. Ebenfalls hervorragend geeignet sind Reinigungstabs für die Spülmaschine. Sie sind von Haus aus so zusammengesetzt, organischen und fettigen Schmutz besonders gut lösen zu können – bringen Sie daher reichlich Wasser mit dem Tab zum Kochen und gießen die Lösung anschließend in den Ausguss.


Abbau des Siphons


Direkt im Siphon sitzender Dreck lässt sich am einfachsten entfernen, indem dieser abgebaut wird – doch Vorsicht! Da dies leichter aussieht, als es die Praxis zeigt, empfehlen wir diese Vorgehensweise ausschließlich erfahrenen Heimwerkern. Während der Abbau noch sehr einfach ist, gestaltet sich der Zusammenbau oft als sehr anspruchsvoll. Wird die vorhandene Dichtung in falscher Richtung oder Reihenfolge eingesetzt, kann diese kaputtgehen und so einen Wasserschaden nach sich ziehen.


Gebissreiniger – nicht nur für die Zahnprothese geeignet


Ein wahres Wundermittel ist Gebissreiniger für die dritten Zähne. Neben der ursprünglich gedachten Anwendung, eignet sich dieser hervorragend zur Rohrreinigung. Durch das darin enthaltende Backpulver (Natron) in Kombination mit dem Reinigungsmittel werden im Rohrinneren Ablagerungen gelöst – bis in die Tiefe des Rohres.


Die Verstopfung mit einer Spirale lösen


Wenn alle vorangegangenen Versuche fruchtlos verlaufen sind, bleibt nur noch der Einsatz einer Rohrreinigungsspirale. Wichtig hierbei ist jedoch die Benutzung eines geeigneten Aufsatzes! Führen Sie die Spirale vorsichtig ins Rohr ein und drehen Sie im Anschluss das Werkzeug unter leichtem Druck durch den Abfluss. Der dabei rotierende Aufsatz löst den Dreck und Ablagerungen, die für die Verstopfung verantwortlich sind, indem diese zerkleinert werden, und dann Stück für Stück abgespült werden können.


Professionelle Hilfe


Sollten alle genannten Versuche gescheitert sein, hilft in der Regel nur noch Fachpersonal. Doch dieses ist bekanntlich teuer – und wer soll dafür die Kosten übernehmen? In den meisten Fällen sind diese Leistungen in der monatlichen Miete enthalten und durch Ihren Vermieter zu tragen – erst wenn Ihnen nachgewiesen werden kann, dass Sie die Verstopfung durch unsachgemäßen Gebrauch herbeigeführt haben, sind Sie in der Kostenpflicht.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten