Richtige Intimhygiene: Wichtigsten Regeln zur täglichen Pflegege

Schönheit ist in der heutigen Zeit ein sehr wichtiges Thema geworden – sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Hierzu gehört selbstverständlich die entsprechende Körperpflege, auch im Intimbereich. An dieser Stelle besteht jedoch oft große Verunsicherung, da es sich um ein hochsensibles Thema handelt, über das in der Gesellschaft in aller Regel nicht so offen gesprochen wird. Intimhygiene: Die wichtigsten Regeln für tägliche Pflege

Bild-Copyright: Bild ID #185043943 | ©darunechka - fotolia.com


Die richtige Intimhygiene ist das A und O, um sich in Ihrem eigenen Körper wohlzufühlen – insbesondere im Sommer schwitzen wir sehr viel, so dass man die eigenen Körpergerüche noch stärker wahrnimmt, als ohnehin schon. Ganz wichtig jedoch ist, wie in vielen anderen Bereichen des Lebens auch, nicht mit der Hygiene zu übertreiben. Besonders bei Frauen birgt ein exzessiver Waschdrang im Intimbereich Gefahren: Durch zu viel Duschgel und Körperpflegeprodukte kann die natürliche Scheidenflora gestört werden, was beispielsweise Pilz- oder Bakterienbefall nach sich ziehen kann. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einige Intimpflege Tipps nahebringen, wie Sie Ihren Intimbereich auf eine gesunde und schonende Art pflegen können.


Unterwäsche täglich wechseln


Der tägliche Wechsel der Unterwäsche sollte eigentlich für jedermann eine Selbstverständlichkeit sein. Bei Frauen sondert die Scheide zur Erhaltung ihrer Abwehrmechanismen und Ausspülung von Keimen permanent Flüssigkeit ab, bei Männern ist es nie auszuschließen, dass nach dem Urinieren noch einige Tropfen bleiben. Aus diesem Grund: Mindestens einmal am Tag frische Unterwäsche anziehen. Von Zeit zu Zeit bietet sich auch der Einsatz spezieller Hygieneprodukte an, um einen besonderen Reinheitseffekt zu erzielen.


Handtücher wechseln und waschen


Neben regelmäßigem Wechsel der Unterwäsche ist es wichtig, mindestens einmal in der Woche das Handtuch zu wechseln, damit sich nicht zu viele Keime darauf ansammeln. Grundsätzlich sollten Sie für den Körper ein anderes Handtuch benutzen, als beispielsweise für den Kopf.
Für die Reinigung der Handtücher gilt gleiches wie bei der Unterwäsche – nur auf 60°C werden diese hygienisch rein. Nicht nur auf saubere Unterwäsche kommt es an, auch Handtücher dürfen nicht schmutzig sein. Handtücher sollten deshalb in der Waschmaschine bei 60 Grad gewaschen werden.


Synthetische Unterwäsche meiden


Gerade Frauen möchten nicht unbedingt auf sexy Unterwäsche verzichten. Der große Nachteil schöner Wäsche ist jedoch der, dass diese nicht aus Baumwolle, sondern aus synthetischen Materialien hergestellt wird, und sich dadurch negativ auf den Intimbereich auswirkt.

Im Gegensatz zur reinen Baumwolle ist Synthetik nicht ansatzweise so saugfähig und luftdurchlässig wie Baumwolle – es besteht also permanent eine gewisse Feuchtigkeit um Ihre Scheide herum, so dass eine Keimbildung gefördert wird. Darüber hinaus kann Baumwollunterwäsche im Gegensatz zu Spitzenwäsche bei 60°C gewaschen werden, was für deutlich mehr Hygiene nach der Wäsche spricht. Synthetische Wäsche hingegen kann maximal bei 30°C gewaschen werden.


Waschlotionen vermeiden


Zur Reinigung des Intimbereiches ist lauwarmes, klares Wasser völlig ausreichend. Lassen Sie sich von der Werbung keinesfalls beeinflussen – hier ist immer die Rede von besonders tiefenreinigendem und mildem Waschgel – doch der Schein trügt! Jede Investition in herkömmliche Pflege in diesem Bereich wäre nahezu rausgeschmissenes Geld, da Sie Ihren Intimbereich eher schädigen, als etwas Gutes zu tun. Wenn Sie tatsächlich das Gefühl haben, klares Wasser reicht nicht aus, verwenden Sie lieber Intimpflege Produkte mit Lacto-Intensiven Wirkkomplexen, die frei von Parfum und Alkohol ist und für einen ausgeglichenen pH-Wert sorgt.


Menstruation und Intimhygiene


Während Ihrer Menstruation gelten folgende Ausnahmeregeln: So ist es in den Tagen während der Monatsblutung durchaus angebracht und sinnvoll, Ihren Intimbereich mehrmals täglich zu waschen – aber bitte auch hier nur mit klarem Wasser oder speziellen Intimhygiene Produkten aus der Naturkosmetik. Bei der Verwendung von Binden ist es darüber hinaus besonders wichtig, dass diese nicht mit einer Synthetikschicht umhüllt sind, um wie bei der Unterwäsche unnötige Feuchtigkeit im Scheidenbereich zu verhindern. Achten Sie ferner darauf, dass sie Damenhygiene Produkte nicht parfümiert und atmungsaktiv sind – dies kann zu Reizungen am Scheideneingang und der Harnröhre führen.


Intimrasur


Positiv auf die Hygiene äußert sich auch eine Intimrasur. Für Frauen ist diese in der heutigen Zeit nahezu selbstverständlich. Der Vorteil einer Intimrasur ist der, dass den Keimen weniger Angriffsfläche geboten wird – doch auch bei der Rasur gilt es, einige Regeln zu beachten:

• vermeiden Sie Verletzungen
• verwenden Sie stets speziellen Rasierschaum für Intimpflege
• Rasierklingen nur persönlich verwenden, keinesfalls untereinander tauschen
• benutzen Sie nach der Rasur ein Aftershave Balsam
• verzichten Sie, solange die Haut noch gereizt ist, auf Sauna und Solarium, um verletzungsbedingte Ansteckungen zu vermeiden
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten