Modergeruch entfernen - Hilfreiche Tricks und Hausmittel

Ihre Wohnung riecht schon seit einiger Zeit unangenehm nach Fäulnis und Moder? Dann sollte zunächst unbedingt Ursachenforschung betrieben werden, denn oftmals tragen Schimmelpilze die Verantwortung, die bei der Stoffwechselproduktion entsprechend modrig riechende Ausdünstungen freisetzen – es handelt sich hierbei um von Mikroben erzeugte, flüchtige Kohlenwasserstoffe, welche in die Raumluft abgegeben werden. Modergeruch entfernen

Bild-Copyright: ©congerdesign - pixabay.com




Neben der Hauptursache von Modergeruch, dem Schimmel, gibt es noch eine Reihe weiterer Gründe für den unangenehmen Geruch, so stinken:

- faulende Bauteile, insbesondere Holz nach Verrottung.
- totes Getier (Mäuse), das sich in einem Hohlraum verschanzt hat und dort eingegangen ist.
- Exkremente von Kleintieren wie Mäusen und Ratten.
- Schaben, die durch eine Drüse am Hinterleib ihr Territorium markieren.
- Abwasserrohre, wenn beispielsweise der Siphon austrocknet.

Doch wie bekommt man nun die teilweise fiesen Gerüche wieder in den Griff? Grundsätzlich sollten hierzu, soweit es möglich ist, die Ursachen beseitigt werden – in Fällen von Kakerlaken oder Mäusen und Ratten, hilft in der Regel nur professionelle Hilfe durch den Kammerjäger, zumindest was die Bekämpfung der Schädlinge angeht. Andere Dinge können Sie natürlich selber in die Hand nehmen. Bei der Bildung von Schimmel handelt es sich in der Regel um zu feuchte Räumlichkeiten, demnach müssen Sie hier für ausreichende Belüftung sorgen und der Luft Feuchtigkeit entziehen.

Allerdings kann auch der Einsatz von einem geeigneten Schimmelentferner oder sogar handwerkliche Hilfe vom Fachmann notwendig werden, da Sie ab einem gewissen Grad der Schimmelbildung nicht mehr Herr der Lage werden würden.


Modergeruch im Schrank verhindern


Der eine oder andere unter Ihnen wird sicherlich schonmal die Erfahrung muffiger Wäsche gemacht haben. Diese entsteht nicht zwangsläufig beim Waschen, sondern vielmehr im Schrank – aufgrund der geschlossenen Bauweise ist keine Luftzirkulation möglich, so dass Feuchtigkeit nicht entweichen kann. Achten Sie daher darauf, nur vollständig getrocknete Wäsche in den Schrank zu hängen, egal ob nach der Wäsche oder nach Spaziergängen im Regen, andernfalls begünstigen Sie Schimmelbildung und damit einhergehenden Modergeruch.

Stellen Sie den Schrank ferner mindestens 10 Zentimeter von der Wand entfernt auf. Schimmel bildet sich zuerst an der kühlen Rückwand, weil die Luft an dieser Stelle kondensiert. Durch den Abstand zur Wand ermöglichen Sie eine bessere Luftzirkulation, die verbeugend gegen Schimmel und Moder wirkt.

Ist der Moder erstmal da, hilft ein altbewährtes Hausmittel: Essig oder Essigessenz. Waschen Sie den Schrank gründlich aus, und lassen Sie ihn im Anschluss ordentlich auslüften – Sie werden schnell Erfolge verzeichnen. Zur Unterstützung bieten sich auch Duftsäckchen an, welche Sie im Schrank verteilt aufhängen können.


Wenn die Waschmaschine der Verursacher ist


Falls hingegen die Wäsche bereits nach dem Waschen nach Moder riecht, liegt die Ursache in der Waschmaschine, denn auch diese neigen aufgrund der in der heutigen Zeit genutzten Niedrigtemperaturbereiche sehr schnell zu Schimmelbildung in der Maschine und damit zu entsprechend übelriechenden Gerüche.

Auch hier hilft als Hausmittel der „gute alte Essig“. Für alle die kein großes Vertrauen in Hausmittel haben, besteht auch die Möglichkeit, einen Maschinenreiniger zu benutzen, um die Ablagerungen in der Maschine zu entfernen. Darüber hinaus verschwinden Schimmelsporen, wenn Sie die Maschine auf 95 Grad ohne Wäsche durchlaufen lassen.


Nicht immer ist Schimmel die Ursache


Nicht immer muss Schimmel zwangsläufig die Ursache für Modergeruch sein. Ebenso reicht es oft schon aus, wenn ein zu hohes Maß an Feuchtigkeit in der Wohnungsluft liegt. Hier können Sie sehr schnell Abhilfe schaffen. Öffnen Sie mehrmals pro Stunde die Fenster ganz, und Lüften für etwa 10 bis 15 Minuten (Stoßlüften). Unterstützend können Sie hier ein Schälchen mit Kaffeepulver oder Vanillestangen in luftdurchlässigen Säckchen platzieren – beides nimmt der Raumluft den modrigen Geruch.

Aber auch Bücher können relativ schnell den allseits bekannten typisch modrigen Geruch annehmen. Die hier weit verbreitete Meinung: Alte Bücher riechen immer so! Dies ist jedoch ein Irrglaube. Auch hier ist Feuchtigkeit der Übeltäter. Abhilfe ist aber auch hier schnell geschaffen. Packen Sie das Buch in eine Plastiktüte und legen es anschließend für zwei bis drei Tage in die Gefriertruhe. Alternativ können Sie das Buch auch in eine mit Katzenstreu gefüllte Tüte verpacken. Diese entzieht dem Buch die Feuchtigkeit und damit auch die lästige Geruchsbelästigung.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten