Winterputz: Platz schaffen für kuschelwarme Atmosphäre

Müssen Sie immer öfter wichtige Unterlagen oder Lieblingskleidungsstücke suchen? Und haben Sie das Gefühl, sich in Ihrer Wohnung gar nicht mehr richtig entspannen zu können? In diesen Fällen kann ein radikaler Winterputz helfen, wieder Ordnung in Ihre Wohnung und in Ihr Leben zu bringen – damit Sie gut sortiert und energiegeladen in den Frühling starten können. Platz schaffen für kuschelwarme Atmosphäre

Bild-Copyright:  #125683782 |© sebra - Fotolia.com



Erst planen, dann räumen


Aller Anfang ist schwer: Je nachdem, ob Sie das Chaos von einem Jahr, von fünf Jahren oder mehreren Jahrzehnten beseitigen müssen, sollten Sie sich einen entsprechenden Plan zurechtlegen und realistische Ziele setzen. Immerhin gibt es in Ihrem Leben sicher noch andere Dinge, die Sie zu tun haben. Widerstehen Sie daher der Versuchung, im Hauruck-Verfahren irgendwo zu beginnen – die Gefahr, dass Sie sich verzetteln und früher oder später die Motivation verlieren, ist einfach zu groß. Schreiben Sie sich stattdessen auf, welche Bereiche entrümpelt werden müssen, wo Sie beginnen und wann Sie fertig sein wollen. Realistische Ziele sind beispielsweise ein Zimmer pro Wochenende bzw. ein Schrank pro Tag etc. Je mehr Platz Sie schaffen, desto leichter wird ihnen das Aufräumen, Sortieren und Entrümpeln von der Hand gehen – und je mehr Chaos Sie beseitigen, desto leichter wird auch das Gewicht auf Ihren Schultern und desto besser wird Ihre Laune.

Ein Tipp: Greifen Sie beim Putzen ausschließlich zu ökologischen Reinigungsmitteln. Diese sind in der Regel gesundheitlich unbedenklich und greifen Ihre Haut selbst nach mehreren Stunden Wohnungsputz nicht übermäßig an.


Nehmen Sie sich Zeit


Wer sagt, dass Entrümpeln eine unangenehme Aufgabe sein muss? Rufen Sie sich zwischendurch immer wieder ins Gedächtnis, wofür Sie diese Arbeit auf sich nehmen: Sie möchten nach Hause kommen, alles am rechten Platz vorfinden und einen gemütlichen Feierabend in entspannter Atmosphäre genießen. Dafür ist es wichtig, dass Sie sich jetzt nicht stressen: Gehen Sie Schublade für Schublade, Schrank für Schrank, Raum für Raum vor und beenden Sie eine Aufgabe, bevor Sie sich der nächsten widmen. Vielleicht hören Sie nebenher sogar Musik, die Sie fröhlich macht oder lassen im Hintergrund einen guten Film laufen: Machen Sie sich den Winterputz so schön wie möglich, denn er tut Ihrer Seele gut!


Befreien Sie sich


Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich nicht gut von Dingen trennen können? Eine gewisse Nostalgie ist natürlich in Ordnung – aber trotzdem gibt es mit Sicherheit auch in Ihrem Haushalt Dinge, die Sie von Umzug zu Umzug mitgeschleppt haben, ohne dass Sie tatsächlich einen Wert für Sie hätten. Es sind diese Dinge, die nicht nur für unsere Wohnung, sondern auch für unser Seelenleben unnötigen Ballast darstellen. Gehen Sie hier also rigoros vor: Betrachten Sie jeden einzelnen Gegenstand: Ist er kaputt/ defekt, so wird er sofort entsorgt. Doch auch bei jenen Dingen, die intakt sind, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

1. Wann habe ich diesen Gegenstand das letzte Mal gebraucht/ verwendet?
2. Macht dieser Gegenstand mir Freude?
3. Hatte ich vielleicht sogar schon vergessen, dass ich diesen Gegenstand besitze?

Grundsätzlich sollten Sie alles, was Sie länger als ein Jahr nicht mehr verwendet bzw. gebraucht haben, nicht behalten. Gleiches gilt für Dinge, für die Ihnen keine Verwendung einfällt oder die vielleicht schon vollständig aus Ihrer Erinnerung gestrichen waren. Nun können Sie sich überlegen, ob Sie den Gegenstand wegwerfen, verschenken oder verkaufen möchten. Idealerweise machen Sie direkt drei entspreche Stapel.

Ein Tipp: Auch wenn es manchmal schwerfällt, sollten Sie bei Ihrer ersten Entscheidung bleiben und nicht anfangen, Gegenstände von einem Stapel auf den anderen zu tragen. Dafür kann es hilfreich sein, alles direkt in großen Müllsäcken zu verstauen: Aus den Augen, aus dem Sinn.


Nach dem Winterputz: Atmosphäre schaffen


Sobald die Altlasten entsorgt, die Unterlagen geordnet und der Kleiderschrank ausgemistet ist, ist es an der Zeit, dass Sie sich neu in Ihre Wohnung verlieben: Wo zuvor Chaos herrschte, können Sie nun eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen, in der Sie sich von Ihrem Alltag erholen und kuschelige Abende auf der Couch verbringen. In der kalten Jahreszeit können Sie sehr schön mit warmen Farben und indirektem Licht arbeiten, um eine wärmende und entspannende Atmosphäre zu schaffen. Greifen Sie hierfür beispielsweise zu Kissenbezügen, Decken und Deko in warmen Tönen wie Orange, Rot und Terracotta. Für indirektes Licht können Sie mit dezenten Spotlights (z.B. im Bücherregal) und Duftleuchten sorgen. Falls Sie auf mehreren Ebenen Harmonie in Ihre Wohnung bringen möchten, können Sie spezielle ätherische Öle wie Bergamotte, Ylang Ylang oder Lavendel verwenden, denen eine entspannende und beruhigende Wirkung nachgesagt wird.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten