Welttag des Händewaschens – so bleiben Ihre Hände hygienisch

Egal, ob Sie sich eben kurz die Nase geputzt haben, Ihren Hund gestreichelt und geknuddelt haben, beim Toilettengang oder aber bei der Zubereitung von rohem Fleisch - Ihre Hände kommen immer und ständig mit Bakterien und Viren in Berührung. Durch Händeschütteln oder gemeinsam benutzte Gegenstände kann es somit sehr schnell zu einer Übertragung von Krankheiten kommen. Welttag des Händewaschens

Bild-Copyright: ©Pezibear - pixabay.com




Die Hände gelten daher sogar als eine der häufigsten Überträger von Infektionskrankheiten. Berühren Sie beispielsweise mit von Viren und Bakterien befallenen Händen das Gesicht, haben die Erreger leichtes Spiel. Über Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen können Sie nunmehr problemlos in den Körper eindringen. Diesen Übertragungsweg können Sie nur stoppen, indem Sie regelmäßig richtig Hände waschen! Hieran soll uns auch der jährlich immer wiederkehrende „Welttag des Händewaschens“ erinnern. Doch wie wasche ich meine Hände eigentlich richtig? Welche Seife ist die Richtige? Wie lange soll ich waschen? Fragen, die wir Ihnen gerne im Folgenden beantworten werden.


Wann sollten die Hände gewaschen werden?

Grundsätzlich gilt: Immer dann, wenn Hände schmutzig sind, auf jeden Fall waschen. Expertenmeinungen hingegen raten dringend davon ab, so lange zu warten, bis die Hände sichtbar schmutzig sind. Auf jeden Fall sollte man – und das wird uns ja in der Regel spätestens ab dem Kleinkindalter beigebracht – immer nach dem Toilettengang richtig die Hände zu waschen! Daneben empfiehlt Ernst Tabori, ärztlicher Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene, die Hände auch nach jedem Niesen, Naseputzen oder Husten gründlich zu reinigen. Ebenfalls ist es ratsam, wenn Sie nach Hause kommen, die Hände zu waschen, bevor Sie andere Dinge in Ihren eigenen vier Wänden tun. So vermeiden Sie, dass die Keime von Unterwegs aus beispielsweise U-Bahn, Rolltreppe, Geländer etc. in Ihrer Wohnung verteilt werden. Dies wäre mehr als nur unappetitlich.


Wie lange müssen die Hände gewaschen werden?

Treu dem Motto „Je mehr desto besser“ gilt diese Devise auch beim Händewaschen. Das heißt, je länger Sie Ihre Hände waschen, desto besser für die Hygiene! 20 Sekunden sollte der Waschgang mindestens dauern – eine Zeitspanne, in der Sie in der Theorie zweimal das Lied „Happy Birthday“ singen könnten. Laut einer Studie von Hygiene Council, halten sich leider nur weniger als 40 Prozent der Deutschen an diese Faustformel. 6 Prozent von ihnen waschen sich sogar nur 5 Sekunden lang die Hände. Dabei müssen Sie wissen, dass sogar 15 Sekunden langes Waschen unter fließendem Wasser die Bakterien gänzlich unbeeindruckt lassen – 30 Sekunden zusammen mit einer hautfreundlichen Flüssigseife hingegen reduzieren den Keimbefall bereits auf nahezu 0 Prozent. Wer mag, kann nach dem Waschen auch ein sanftes Desinfektionsmittel für seine Hände benutzen, um die letzten verbliebenen Keime abzutöten.


Die richtige Technik steckt auch hier im Detail

Ähnlich wie beim Zähneputzen gilt es auch beim Händewaschen die richtige Technik anzuwenden, damit unserer Hände hygienisch rein werden. Richtiges Händewaschen funktioniert in fünf Schritten:


1. Die Hände werden zunächst unter laufendes Wasser gehalten – die Temperatur wählen Sie so, dass es angenehm für Sie ist.

2. Im nächsten Schritt werden die Hände gründlich eingeseift. Idealerweise benutzen Sie hierfür eine milde natürliche Handseife – ob flüssig oder am Stück machen Sie auch von Ihrer persönlichen Neigung abhängig. Falls es sich allerdings um einen öffentlichen Waschraum, beispielsweise auf der Arbeit, handelt, sollten Sie eher zur Flüssigseife tendieren. Eine antibakterielle Seife ist gar nicht notwendig, da die Bakterien ja beim Waschen ohnehin nicht getötet werde sollen, sondern lediglich von der Haut entfernt werden. Achten Sie beim Einseifen darauf, dass auch Handrücken, Fingerspitzen- und Zwischenräume sowie die Daumen ordentlich eingeseift werden.

3. Die Seife reiben Sie nun an allen Stellen sanft ein – mindestens 20 Sekunden, besser sind 30 Sekunden lang.

4. Anschließend waschen Sie die Seifenreste gründlich unter fließendem Wasser ab! Achten Sie besonders darauf, dass Sie in öffentlichen Toiletten im Anschluss den Wasserhahn mit einem Einmalhandtuch oder mit Ihrem Ellenbogen schließen, damit Sie die Hände nicht unmittelbar nach der Reinigung wieder kontaminieren.

5. Der letzte Schritt umfasst die Trocknung der Hände. Am besten benutzen Sie daheim für jede Person ein separates Handtuch. In Gemeinschaftsräumen sollten Papierhandtücher keinesfalls fehlen. Achten Sie beim Abtrocknen darauf, dass die Hände ebenso gründlich – also auch zwischen Fingern etc. – abgetrocknet werden.


Wenn Sie diese goldenen Regeln zukünftig beherzigen, tragen Sie in Ihrem eigenen Interesse einen Großteil dazu bei, gesünder zu leben. Zum nächsten Welttag des Händewaschens schenken Sie Ihren Bekannten und Verwandten doch als kleinen Denkanstoß etwas Nützliches – ein dekoratives Stück Seife oder ein schönes Handtuch ist immer eine tolle Geschenkidee.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten