Stress abbauen: 7 Wege zur Stressbewältigung

Ständige Anspannung, kaum Zeit und wenig erholsame Nächte, die wiederum zu schlechter Laune und geringer Konzentrationsfähigkeit führen: Wer permanent unter Stress steht und sich und seinem Körper keine Ruhepause gönnt, sitzt schnell in der Teufelsfalle. Um von hier aus nicht den direkten Weg zum Burnout zu gehen, haben wir für Sie die 7 besten Tipps zur Stressbewältigung zusammengefasst – damit es Ihnen gelingt, den Kreislauf zu durchbrechen! Wellness

# 94984956  | © bmf-foto.de - Fotolia.com



1. Sport: Bewegung schafft Entspannung


Menschen, die permanent unter Stress stehen, setzen nicht nur ihre psychische, sondern auch ihre körperliche Gesundheit auf´s Spiel: Kopfschmerzen, Schwindel und Herz-Kreislauf-Beschwerden sind nur einige der Symptome, mit denen ein dauerhaft gestresster Körper zu kämpfen hat. Aus diesem Grund ist Bewegung doppelt wichtig: Erstens hilft sie dabei, Verspannungen und Rückenschäden durch die unnatürliche Arbeitshaltung vorzubeugen, zweitens hilft sie Ihnen, den Kopf abzuschalten und stattdessen Glückshormone auszuschütten. Idealerweise entscheiden Sie sich für Ausdauersportarten wie Schwimmen, Joggen oder Rudern, da diese den Körper in einen nahezu meditativen Zustand versetzen können.

2. Freude: Lachen Sie die Anspannung weg


Nach müde kommt albern – das ist in unserem Fall aber sehr hilfreich: Wenn Ihnen der Stress mal wieder über den Kopf zu wachsen droht, dann zwingen Sie sich zum Lachen. Denn selbst, wenn Ihnen überhaupt nicht dazu zu Mute ist: Auch durch künstliches Lachen wird das Glückshormon Serotonin freigesetzt, das Ihrem Körper das Signal zur Entspannung gibt. Und auf diese Weise geht das künstliche auch oft in echtes Lachen über.

3. Ich-Zeit: Seien Sie gut zu sich


Die meisten Menschen unterschätzen, wie wichtig es ist, ab und an allein zu sein und sich nur um sich selbst zu kümmern. Schließlich können Sie nur dann Kraft für andere Menschen aufbringen, wenn Sie Ihre Batterien von Zeit zu Zeit aufladen. Nehmen Sie sich also bewusst eine Auszeit und tun Sie sich etwas Gutes: Unternehmen Sie etwas, was Sie schon lange tun wollten, oder gönnen Sie sich etwas, wonach Sie sich schon lange sehnen. Stellen Sie Ihr Pflichtbewusstsein wenigstens für ein paar Stunden leise und hören Sie ausschließlich auf Ihre innere Stimme – Ihr Körper und Ihre Seele werden es Ihnen danken!

4. Körpergefühl: Verwöhnen Sie Ihre Sinne


Ihr Körper ist 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag für Sie da – tun Sie zur Abwechslung doch mal ihm etwas Gutes: Gönnen Sie sich eine Massage, gehen Sie für eine halbe Stunde in den Whirlpool oder – für die kleine gute Tat zwischendurch – tragen Sie eine Gesichtsmaske wie die Anti-Stress-Maske von Sante oder eine Vitalmaske, die von Primavera angeboten wird, auf. Die wertvollen Pflanzenöle und Feuchtigkeit bindenden Wirkstoffe haben nicht nur eine positive Wirkung auf Ihre Haut, sondern helfen Ihnen auch dabei, abzuschalten und die Entspannung zuzulassen.

5. Essen: Kochen Sie sich glücklich


Wer wenig Zeit hat, spart häufig am Kochen: Fertiggerichte und Takeaways sind so viel einfacher – und schneller geht es auch! Dabei sollten wir gerade dann, wenn wir nicht mehr wissen, wo uns der Kopf steht, bewusst diese Situation verlassen und uns in die Küche begeben: Tätigkeiten wie Gemüse Schneiden, Salat putzen etc. haben eine beruhigende Wirkung – und durch das leckere Mahl danach werden Glückshormone ausgeschüttet. Greifen Sie idealerweise verstärkt zu Vollkornprodukten, Brokkoli, Hülsenfrüchten, Nüssen und Trockenobst: Der hohe Gehalt an Kalium, Magnesium und B-Vitaminen in diesen Lebensmitteln versorgt Ihren Körper mit der Extraportion Energie, die er benötigt, um auch in stressigen Zeiten gesund zu bleiben.

6. Aromatherapie: Atmen Sie sich frei


Es gibt Momente, in denen wir einfach innehalten und ein paar Mal tief einatmen sollten. Menschen, die dazu neigen, sich stressen zu lassen, sollten die Wirkung dieses bewussten Durchatmens intensivieren, indem Sie ein paar Tropfen ätherisches Öl in eine Duftlampe oder auf ein Taschentuch geben, das Sie sich bei Bedarf vor Mund und Nase halten. Naturreine ätherische Öle können beim Stressabbau helfen, weil die Geruchsimpulse im limbischen System unseres Gehirns die Ausschüttung bestimmter, entspannungsfördernder Hormone anregen. Ideal für die kleine Hilfe gegen den großen Stress sind Öle wie Ylang Ylan (gegen Unausgeglichenheit), Jasmin (hilft, psychische Anspannungen zu lösen), und Lavendel (beruhigende Wirkung).

7. Ursprünglichkeit: Machen Sie sich unerreichbar


Unsere technologisierte Welt hat viele Vorteile – aber Tablet, Smartphone und Co. haben auch dazu geführt, dass viele von uns nicht mehr richtig abschalten können: Dadurch, dass wir permanent erreichbar sind, stehen die meisten Menschen unter einem leichten Dauerstress. Das Gefährliche daran ist, dass wir diesen Stress kaum noch bemerken, da er zum Teil des Alltags geworden ist. Dass wir ihn nicht bemerken, bedeutet jedoch nicht, dass er uns nicht schadet. Daher ist es wichtig, sich von Zeit zu Zeit bewusst unerreichbar zu machen: Gehen Sie im Wald oder am Strand spazieren, bummeln Sie durch die Stadt oder verbringen Sie einfach ein paar schöne Stunden im Liegestuhl auf dem Balkon – aber lassen Sie jede elektronische Ablenkung zu Hause!

 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten