5 schnelle Entspannungstipps für zwischendurch

Berge von Wäsche, Arbeitsstau im Büro und ein krankes Kind: Kennen auch Sie solche Tage, an denen einfach nichts so klappt wie geplant? Gerade dann, wenn wir am liebsten den Kopf in den Sand stecken würden, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren: Stehlen Sie sich ein paar Minuten aus Ihrem Zeitplan und nutzen Sie sie, um Kraft für den restlichen Tag zu sammeln. Wir zeigen Ihnen 5 Entspannungstipps, die Sie selbst im stressigsten Alltag unterbringen können. Frau meditiert im Büro

Bild-Copyright: #45132685 |© Jeanette Dietl - Fotolia.com

1. Fenster öffnen: Durchatmen!


Stress nimmt uns im wahrsten Sinne des Wortes die Luft zum Atmen. Wenn Sie sich beruhigen und die schnatternden Stimmen in Ihrem Kopf verstimmen lassen möchten, dann ist tiefes Durchatmen die beste Übung. Idealerweise gehen Sie hierfür kurz ins Freie oder setzen sich ans offene Fenster. Schließen Sie sie Augen und atmen Sie tief ein, während Sie im Geiste langsam bis vier Zählen. Machen Sie dann ganz bewusst eine kurze Pause, bevor Sie langsam auf Vier wieder ausatmen. Diesen Vorgang können Sie nun so lange wiederholen, bis Sie merken, dass die innere Anspannung und das Erschöpfungsgefühl nachlassen. Normalerweise genügen schon drei bis vier Minuten, um Sie wieder frisch und leistungsfähig zu machen.


2. Duftlampe befüllen: Einatmen!


Es gibt bestimmte ätherische Öle, die das limbische System unseres Gehirns dazu anregen, Entspannungs- und Glückshormone auszuschütten. Wenn Sie sich in einer konkreten Stresssituation befinden, sollten Sie sich fünf Minuten Zeit nehmen, um ein paar Tropfen in die Duftlampe zu geben, sich zurückzulehnen und einfach für eine Weile die Augen zu schließen und mehrmals tief einzuatmen. Sie können es sich natürlich auch zur Gewohnheit machen, Ihre Umgebungsluft während der Arbeit immer ein wenig „ätherisch“ zu halten. Falls Ihnen dies den Unmut Ihrer KollegInnen zuziehen sollte, können Sie alternativ auch ein paar Tropfen Öl auf ein Taschentuch geben und bei Bedarf daran riechen. Geeignete ätherische Öle, die Anspannung, Nervosität und Ängste lösen, sind beispielsweise Ylang Ylang, Lavendel, Bergamotte und Jasmin.


3. Gegen Kopfschmerzen: Palmieren!


Falls Sie viel Zeit am Computer verbringen und Ihr Kopf dauerhaft Informationen aufnehmen und verarbeiten muss, sind Spannungskopfschmerzen und gestresste Augen wahrscheinlich keine Seltenheit für Sie. Eine sehr einfache Übung, die Sie überall machen können, ist das sog. „Palmieren“: Ziehen Sie sich, falls möglich, an einen ruhigen Ort zurück oder lehnen Sie sich ganz einfach in Ihrem Schreibtischstuhl zurück, reiben Sie Ihre Handinnenflächen zwischen 10 und 20 Sekunden schnell aneinander und legen sie sie dann muschelförmig über Ihre geschlossenen Augen, ohne Druck auszuüben. Verweilen Sie so für einige Minuten und spüren Sie, wie der Druck in Ihrem Inneren und in Ihren Augen allmählich nachlässt.


4. Kopf hängen lassen: Massieren!


Da stundenlanges Schreibtischsitzen und unbewegtes Computerstarren keine natürlichen Haltungen und Bewegungsabläufe sind, leiden viele Menschen unter verspannter Rücken- und Schultermuskulatur. Damit sich solche Verspannungen gar nicht erst dauerhaft einnisten können, sollten Sie regelmäßig folgende Übung machen: Setzen Sie sich aufrecht hin, schließen Sie Ihre Augen und lassen Sie den Kopf ganz entspannt ein wenig nach unten hängen. Kneten und massieren Sie nun Ihre Muskeln angefangen bei den Schultern bis zum Nacken. Lassen Sie dann Ihre Arme hängen und bewegen Sie Ihren Kopf mehrmals langsam von einer Schulter zur anderen. Im Bedarfsfall können Sie noch eine kurze Schläfenmassage mit ein paar Tropfen Pfefferminzöl anschließen: Das Öl vertreibt Spannungskopfschmerzen und belebt den Geist.


5. Stress-Maske: Anspannung ausstreichen!


Anspannung, Nervosität und Stress zeigen sich häufig auch im Gesicht: Die Stirn legt sich in Falten, die Furchen zwischen den Augen werden tiefer und die Lippen sind schmal oder konzentriert aufeinander gepresst – die typische Stress-Maske. Wenn Sie diese Zeichen bei sich selbst fühlen, sehen oder ohnehin wissen, dass Sie sie haben, ist es höchste Zeit, zu handeln. Idealerweise ziehen Sie sich für diesen Entspannungstrick an einen ruhigen Ort oder ins Freie zurück. Falls Sie hierzu keine Zeit oder nicht die Möglichkeit haben, können Sie die Übung aber auch problemlos an Ihrem Schreibtisch machen: Zunächst bewegen Sie Ihr Gesicht durch, indem Sie sich selbst ein paar Grimassen schneiden. Nun massieren Sie Ihr Gesicht mit beiden Händen und streichen Sie ganz bewusst Ihr gesamtes Gesicht (von der Gesichtsmitte nach außen hin) „glatt“. Sobald die Anspannung aus Ihrem Gesicht verschwunden ist, werden Sie feststellen, dass auch in Ihrem Geist wieder Ruhe einkehrt und Sie sich erfrischt wieder der Arbeit widmen können.

 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten