Natürliche Hautpflege für Männer – 5 Tipps

Hautpflege ist Frauensache? Von wegen! Auch vom „starken“ Geschlecht wird heute ein gepflegtes Äußeres erwartet und der moderne Mann greift mittlerweile schon fast genauso selbstverständlich zu Pflege- und Anti-Aging-Produkten wie die moderne Frau. Der einzige Unterschied: Schnell soll es gehen! Wir haben 5 Tipps, wie Sie mit minimalem Aufwand das optimale Ergebnis in der Hautpflege für Männer erzielen können
        1. Männerpflege

        2. Bild-Copyright

          #69911281|© nenetus - Fotolia.com



Warum vitale Männerhaut eigene Produkte brauchen

Wozu alles neu kaufen, wenn die Pflegeprodukte der Partnerin griffbereit im Badezimmer stehen? Ganz einfach: Männerhaut ist anders beschaffen als die Haut von Frauen. Sie benötigt dementsprechend auch eine andere Pflege. Während der Alterungsprozess bei Frauen aufgrund ihres schwächeren Bindegewebes früher einsetzt, dafür aber konstant verläuft, haben Männer in jungen Jahren eine feste Haut, die um rund 20 % dicker ist als die Frauenhaut. Signifikante Falten zeigen sich bei vielen Männern daher erst ab dem fünften Lebensjahrzehnt.

Ein weiterer Vorteil der Männerhaut ist die erhöhte Talgproduktion, die die Haut weniger schnell austrocknen lässt. Sie führt allerdings auch dazu, dass viele Männer mit einem leicht fettigen Teint und Hautunreinheiten aufgrund verstopfter Talgdrüsen zu kämpfen haben. Kombiniert mit den täglichen Strapazen des Rasierens führen diese Unterschiede dazu, dass Männerhaut stärker zu Irritationen und Unreinheiten neigt als die Haut der Frauen.
Viel besser: "Mann" sollte sich eine eigene Männer-Pflegeserie zulegen, welche speziell auf die empfindliche Männerhaut zugeschnitten ist. Diese besitzen mehr Feuchtigkeit spendende Inhaltsstoffe und weniger Fette oder Öle.


Tipp Nr. 1: Männerkosmetik mit sanfte Rezepturen

Männerhaut ist von Natur aus zwar robuster als Frauenhaut, neigt jedoch stärker zu Unreinheiten und ist durch regelmäßiges Rasieren bereits stark strapaziert. Aus diesem Grund sollte man bei der Gesichtspflege für den Mann darauf achten, dass die Produkte für sensible und strapazierte Haut geeignet sind. Werfen Sie hierfür am besten einen Blick auf die Liste mit den Inhaltsstoffen: Je kürzer diese ist, desto besser ist das Produkt für Ihre Haut. Inhaltsstoffe, die sensible Haut beruhigen, sind beispielsweise Panthenol, Aloe Vera, Calendula und Hamamelis. Produkte, die Parfümzusätze und/ oder Alkohole enthalten, sollten Sie lieber nicht an Ihre Haut lassen. Zur Beruhigung der Haut direkt nach dem Rasieren können Sie anstelle Ihres üblichen Aftershaves hin und wieder auch antiseptisch wirkendes Hamameliswasser verwenden.


Tipp Nr. 2: Extraportion Feuchtigkeit

Während sehr junge Männer ihre Haut so gut wie gar nicht pflegen müssen, da diese von Natur aus viel Feuchtigkeit speichert, sollten Männer ab 25 die Feuchtigkeitsregulierung in ihr tägliches Pflegeprogramm aufnehmen. Hierdurch wird der Alterungsprozess der Haut zwar nicht gestoppt, aber die Extraportion Feuchtigkeit hilft Ihrer Haut dabei, ihre sog. „Barrierefunktion“ aufrecht zu erhalten: Normalerweise sorgt die oberste Hautschicht dafür, dass Schadstoffe (z.B. Staubpartikel) und Allergene nicht in unser größtes Sinnesorgan eindringen können. Fehlt es der Haut jedoch an Feuchtigkeit, wird die oberste Hautschicht porös und die eindringenden Schadstoffe können Irritationen der tieferen Hautschichten auslösen. Es ist daher eine gute Idee, eine Feuchtigkeitscreme, z.B. Lavera Sensitiv-Feuchtigkeitscreme, mit dem Wirkstoff Hyaluronsäure, der die Haut mit Feuchtigkeit versorgt, zum Bestandteil Ihrer täglichen Pflege zu machen.


Tipp Nr. 3: Regelmäßige Peelings

Da Männerhaut mehr Talg produziert und somit das Risiko für Unreinheiten steigt, sollten Sie Ihrer Gesichtshaut regelmäßige (etwa 1 bis 2 Mal pro Woche) Peelings gönnen. Bauen Sie diese idealerweise zwischen die abendliche Reinigung und die Feuchtigkeitspflege ein, damit Ihre Haut sich über Nacht erholen und regenerieren kann.


Tipp Nr. 4: Täglicher UV-Schutz

Während Frauenhaut einen sehr hohen Gehalt an Antioxidantien hat, weist die Haut von Männern einen deutlich geringeren Gehalt auf. Das bedeutet, dass die freien Radikale sich in der Männerhaut besser vermehren. Diese entstehen bei hoher UV-Strahlung oder Zigarettenrauch und sind für den vorzeitigen Kollagenabbau verantwortlich - das heißt damit: für Fältchen und Linien. Für den Erhalt einer strahlenden und vor allem vitalen Haut ist der tägliche UV-Schutz für den Mann daher zu empfehlen. Hierfür können Sie beispielsweise zu einer Männercreme mit UV-Schutz als Bestandteil Ihrer täglichen Pflegeroutine greifen.


Tipp Nr. 5: Vorsicht mit Anti-Aging-Produkten

Männer, die vor ihrem 30. Geburtstag zu Anti-Aging-Produkten greifen, berauben sich des wichtigsten Haut-Vorteils, den die Natur ihnen geschenkt hat: ihrer dickeren Oberfläche. Da der Clou von Anti-Aging-Mitteln darin besteht, die oberste Hautschicht abzutragen, damit die darunterliegende, frischer wirkende, zum Vorschein kommt, wird die Haut bei regelmäßiger Verwendung dieser Produkte immer dünner. Dünnere Haut bedeutet jedoch auch, dass bereits normale Sonneneinstrahlung zu Zellveränderungen führen kann – zumal die Männerhaut nicht ausreichend viele Antioxidantien besitzt, um die freien Radikale in Schach zu halten. Ein weiterer Nachteil von Anti-Aging in jungen Jahren ist die Tatsache, dass die in entsprechenden Produkten enthaltenen Retinoide die Zellteilung beschleunigen. Da die Zellen sich bei junger Haut aber ohnehin noch sehr schnell teilen, bewirken Anti-Aging-Mittel lediglich einen Verlust der Wasserspeicherfähigkeit – was wiederum eine verfrühte Faltenbildung nach sich ziehen kann.

 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten