5 heiße Tipps gegen kalte Füße

kalte Füße

Bild 1: #78078538 | © perfectlab - Fotolia.com

Sind Sie an frostigen Wintertagen oftmals von kalten Füßen geplagt? Schnell ereilt dieses unangenehme Gefühl den ganzen Körper – doch das muss nicht sein. Wir haben Ihnen 5 heiße Tipps zusammengestellt, die im

Nu für warme Füße sorgen – ganz ohne großen Aufwand. Probieren Sie es aus und machen Sie sich ein paar gemütliche Stunden. Sie haben es sich verdient.



Ein Frauenproblem: kalte Füße aufgrund wenig Muskelmasse und geringer Wärmezufuhr

Vor allem Frauen werden im Herbst und Winter von kalten Füßen heimgesucht. Die Ursache ist in den meisten Fällen eine mangelhafte Durchblutung. Weil Männer oft mehr Muskelmasse haben, werden sie von kalten Füßen verschont. Die geringere Wärmezufuhr bei Damen reicht dazu aus, lebenswichtige Organe am Laufen zu halten. Erst dann erreicht die Wärme – wenn denn noch genügend da ist – die Hände, Füße, Ohren und Nase. Wichtig ist, dass Sie, wenn Sie betroffen sind, handeln sollten. Unsere fünf leicht umzusetzenden Ideen werden Sie begeistern und fortan vor eisigen Füßen verschonen. Viel Freude beim Ausprobieren wünschen wir.


Tipp 1: das richtige Schuhwerk

Wenn Sie mit dünnen und qualitativ schlecht verarbeiteten Schuhen durch den Schnee stapfen, brauchen Sie sich nicht über kalte Füße zu wundern. Die richtigen Winterschuhe müssen her – und auch die optimalen Strümpfe für darunter. Greifen Sie auf wärmeisolierende Strümpfe aus dem Fachhandel zurück – gerne auch Kniestrümpfe. Das Schuhwerk sollte fest sein, bestenfalls sogar gefüttert. Robuste Boots sind eine gute Wahl. Spezielle Thermosohlen bieten zusätzlichen Schutz vor Kälte und lassen sich in beinahe jeden Schuh mühelos integrieren. Sind Sie dann unterwegs und merken, dass Sie kalte Füße bekommen, können Sie mit ein paar einfachen Übungen für Wärme sorgen. Kreisen Sie Ihre Zehen oder wippen Sie mit diesen auf und ab. Auch Greifübungen mit den Zehen sind eine sehr gute Idee.


Tipp 2: ein wohltuendes Fußbad

Nach einem anstrengenden Tag sollten Sie sich ein wärmendes Fußbad gönnen. Nicht nur die Körpertemperatur steigt dann an, sondern auch Ihr Wohlbefinden bessert sich merklich. Wir empfehlen Ihnen das Fußbad direkt vor dem Zubettgehen, dann können Sie aufgewärmt unter die Bettdecke krabbeln und zufrieden einschlafen. Nehmen Sie sich Zeit für das Fußbad: 15 Minuten sollten es schon sein. Ein Tipp am Rande: Geben Sie Rosmarinblätter ins Fußbad, wird Ihre Durchblutung angeregt. Als Alternative empfehlen wir die Zugabe von hochwertigem Rosmarinöl aus dem Hause Primavera, das eine erfrischende, vitalisierende Wirkung mit sich bringt.
Fußbad

Bild 2: #30875073 | © drubig-photo - Fotolia.com


Tipp 3: die richtige Ernährung

Auch die Ernährung hat etwas mit dem Kälteempfinden und somit auch mit kalten Füßen zu tun. Beugen Sie vor und nehmen Sie die optimalen Lebensmittel zu sich, um Frostattacken vorzubeugen. Suppen und Eintöpfe bringen den Kreislauf an kalten Tagen in Schwung und sorgen für ein Wohlgefühl – auch noch Stunden nach dem heißen Essen. Wir empfehlen eine hausgemachte Nudelsuppe mit frischen Kräutern. Einfach lecker! Darüber hinaus sind scharfe Gewürze eine sehr gute Wahl, da diese den Stoffwechsel enorm ankurbeln: Curry, Pfeffer und Ingwer bieten sich beispielsweise hervorragend an. Probieren Sie doch auch einmal Ingwertee. Diesem wird zudem eine positive Wirkung während der kalten Jahreszeit nachgesagt. Grundsätzlich gilt: Essen Sie ausreichend Obst und Gemüse, um Ihren Körper genügend Vitamin-C zuzuführen.


Tipp 4: Trinken muss sein

Sie frieren schnell? Dann verzichten Sie auf jeden Fall auf Alkohol. Im ersten Moment erleben Sie durch das Trinken von Alkohol zwar eine wohlige Wärme, doch diese lässt sehr schnell wieder nach, da Alkohol dem Körper sehr viel Wasser entzieht. Was Sie jedoch ausreichend trinken sollten ist Wasser. Zwei Liter am Tag sind ein guter Richtwert. Alternativ können Sie ungesüßten Tee oder dünne Saftschorlen genießen. Meiden sollten Sie neben Alkohol auch Zigaretten und Kaffee. Wieso? Fehlt Ihrem Körper Flüssigkeit, wird das Blut dicker und gelangt nicht mehr richtig in die kleineren Blutgefäße. Wird die Durchblutung gestört, merken Sie dies zuerst an Händen und Füßen. Ein unangenehmes Gefühl schleicht sich ein. Trinken Sie deshalb genügend Wasser, um gar nicht erst in diese Situation zu kommen.


Tipp 5: Massagen als schnelle Hilfe

Sie kommen mit kalten Füßen von einem Spaziergang nach Hause? Dann wärmen Sie sich schnell und einfach auf – und zwar mit Massagen! Sie brauchen gar nicht viel, nur einen Igelball. Kreisen Sie sanft über die kalten Zehen, den Spann und die Fußflächen und genießen Sie das angenehme Gefühl auf Ihrer Haut. Gönnen Sie sich nach der Massage eine wohltuende Pflegelotion. Wie wäre es mit einem Martina Gebhardt Baobab Fußbalsam aus dem BioNaturwelt Onlineshop? Aber auch viele weitere natürliche Pflegeprodukte finden Sie im Shop. Schauen Sie sich in aller Ruhe um und genießen Sie den stressfreien Einkauf im Netz.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten