Haarpflege bei Babys – darauf sollten Sie achten

Ganz gleich, ob Ihr Baby kahl oder mit voller Haarpracht zur Welt kommt: In ein paar Monaten kann das schon wieder ganz anders aussehen. Da der natürliche Haarwuchszyklus sich erst einpendeln muss und den meisten Kindern durch die hormonelle Umstellung kurz nach der Geburt sogar mehr Haare ausfallen als nachwachsen, wird der Haarwuchs erst nach ein bis zwei Jahren gleichmäßig und nimmt auch erst dann seine charakteristische Farbe und Struktur an. Haarpflege bei Babys heißt daher in erster Linie: intensive Pflege der Kopfhaut. Haarpflege bei Babys

Bild-Copyright: #86895797 © tverdohlib - Fotolia.com



Babys Haare „waschen“: Tipps & Tricks


Da Babyhaare normalerweise nicht wirklich schmutzig sind und die empfindliche Kopfhaut nur sehr wenig Talg produziert, ist es vollkommen ausreichend, die Haare bzw. den Flaum Ihres Kindes ein- bis zweimal pro Woche mit klarem, warmem Wasser zu waschen. Wichtig ist, dass Sie hierbei besonders vorsichtig sind, da nicht nur die Baby-Kopfhaut, sondern auch der Kopf selbst noch sehr empfindlich ist und im Bereich der Fontanelle so gut wie keinen Druck verträgt. Idealerweise legen Sie den Kopf Ihres Babys zum Waschen in Ihre Armbeuge und lassen ihn etwas nach hinten rutschen, damit Ihrem Kind kein Wasser in die Augen läuft. Falls Ihr Baby sich gegen diese Position wehrt, können Sie es auch auf Ihren Schoß setzen und das Köpfchen mit einem weichen Tuch oder Schwämmchen waschen. Achten Sie beim Abtrocknen darauf, das Wasser vorsichtig abzutupfen anstatt zu reiben.

Shampoo sollten Sie erst dann verwenden, wenn Ihr Baby bereits dichtes Haar hat. Bei den meisten Kindern ist dies in den ersten 12 Monaten allerdings nicht der Fall. Wenn Sie beschließen, dass es Zeit für das erste Shampoo ist, dann wählen Sie am besten für eine schonende Haarpflege auf Bio-Basis, die speziell für Babys hergestellt ist und keine scharfen Tenside enthält. Behalten Sie auch jetzt das Waschen mit dem Schwamm bei und verteilen Sie das Shampoo mit leichten kreisenden Bewegungen auf dem Köpfchen.

Die richtige Pflege für die empfindliche Baby-Kopfhaut


Weitaus wichtiger als die Pflege der Haare ist die Pflege der empfindlichen Baby-Kopfhaut. Eine wunderbare Möglichkeit, Ihrem Kind etwas Gutes zu tun, ist daher die sanfte Massage mit einer sehr weichen Babybürste mit Naturborsten. „Kämmen“ Sie die Haare Ihres Kindes und bewegen Sie die Bürste anschließend ein paar Minuten lang kreisend und mit ganz leichtem Druck über den gesamten Kopf. Dieses „Ritual“, das Sie idealerweise täglich durchführen, regt die Durchblutung der Kopfhaut und die Bildung der Talgdrüsen an und beugt der Schuppenbildung vor. Außerdem entsteht für Sie und Ihr Kind auf diese Weise ein Moment der Nähe und Geborgenheit. Ein „Nebenprodukt“ bei der Ausbildung der Talgdrüsen ist der sog. „Milchschorf“, der bei den meisten Kindern von alleine abfällt und normalerweise nicht weiter störend ist.

Sollte Ihr Kind jedoch besonders viel Schorf ausbilden bzw. sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihr Baby den Milchschorf als störend empfindet (wenn es z.B. versucht, ihn selbst mit den Fingernägeln abzukratzen), dann können Sie ihn auf sanfte Art entfernen: Massieren Sie einfach eine kleine Menge parfümfreies Babyöl in die Kopfhaut Ihres Babys ein und lassen Sie es gegebenenfalls über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen können Sie den Schorf, der durch das Öl weich geworden ist und sich von der Haut gelöst hat, mit der Babybürste vorsichtig auskämmen und das überschüssige Öl mit einem feuchten Tuch aufnehmen.

Haarpflege bei Babys mit afrikanischen Wurzeln


Viele Kinder mit reinem oder anteiligem afrikanischen Erbgut werden bereits mit dichtem gekräuselten Haar geboren, das sich in der Struktur sehr von dem ersten weichen Flaum europäischer oder auch asiatischer Babys unterscheidet. Da die Talgdrüsen bei farbigen Menschen in der Regel weniger aktiv sind, neigen auch die Babyhaare bereits zu Trockenheit und Spliss. Aus diesem Grund sollten Sie die Haare Ihres Babys maximal einmal pro Woche mit einem sehr milden Babyshampoo waschen, damit die Kopfhaut nicht zusätzlich austrocknet. Sie können natürlich auch versuchen, die Haare mit reinem Wasser zu waschen, doch da die meisten farbigen Babys bereits sehr dichtes Haar haben, ist in der Regel ein Babyshampoo notwendig.

Die Haare von farbigen Babys bedürfen von Anfang an besonderer Pflege, damit sie nicht verfilzen oder austrocknen. Aus diesem Grund sollten Sie direkt nach dem Waschen ein wenig natürliches Öl (zum Beispiel Jojoba-, Mandel- oder Kokosöl) auf Ihre Fingerspitzen geben und sanft in die Kopfhaut und das Haar Ihres Babys einmassieren. Anschließend widmen Sie sich dem Haare kämmen: Nutzen Sie hierfür einen grobzinkigen Kamm und eine Bürste mit sehr weichen Borsten. Auf diese Weise lassen sich auch Knötchen und kleine Verfilzungen relativ problemlos auskämmen.

 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten