Die erste Babytaufe: Tipps für die Vorbereitung

Stolze Paten, ein weißes Kleidchen und leuchtende Kinderaugen: Die Taufe ist für viele Eltern einer der schönsten Momente nach der Geburt eines Kindes. Damit an diesem besonderen Tag nichts schiefgeht, sollte im Vorfeld allerdings sorgfältig geplant werden. Aus diesem Grund haben wir Checklisten für die Vorbereitung und den Ablauf der ersten Babytaufe zusammengestellt. Die erste Babytaufe

Bild-Copyright: © MiguelRPerez  - pixabay.com



First things first: Termin festlegen, Formalitäten klären


Auch wenn die Auswahl des Taufkleidchens und der Tischdekoration möglicherweise spannender ist, sollten Eltern sich zunächst um die Rahmenbedingungen kümmern. Idealerweise wird mit der Planung der Babytaufe bereits kurze Zeit nach der Geburt begonnen, damit das Zeitfenster groß genug ist, um alles Wichtige zu berücksichtigen. Dies sind die ersten Dinge, die Sie klären sollten:

Tauftermin: Ziehen Sie Ihren Terminplaner zurate und entscheiden Sie sich für ein Datum, das in der Folge idealerweise auch nicht mehr verschoben wird. Versuchen Sie, Ihre Planung einzig und allein auf dieses Datum auszurichten.

Taufpaten wählen: Besprechen Sie, wen Sie sich als Paten für Ihr Kind wünschen und berücksichtigen Sie dabei, dass diese Menschen Ihren Nachwuchs auf seinem Glaubensweg begleiten sollen. Sprechen Sie Ihre Wunschpaten rechtzeitig an.

Pfarrei kontaktieren: Idealerweise verbinden Sie das Gespräch mit der Pfarrei Ihrer Wahl direkt mit der Terminfindung. Das vorbereitende Taufgespräch sollte nicht erst in letzter Minute stattfinden und nach Möglichkeit auch schon die späteren Paten mit einbeziehen.

Taufspruch: Damit der Taufgottesdienst geplant werden kann, sollten Sie möglichst früh einen passenden Taufspruch aussuchen, zu dem Sie als Eltern und als Paar eine besondere Verbindung haben.

• Unterlagen sammeln: Für die Anmeldung einer Taufe benötigen Sie die Geburtsurkunde Ihres Kindes, die Taufscheine und (falls vorhanden) den Trauschein der Eltern und eine Bestätigung über die Kirchenzugehörigkeit der ausgewählten Paten (Patenschein).

Einladungen verschicken: Die Einladungen (mit ausdrücklicher Bitte um Zu- oder Absage bis zu einem bestimmten Zeitpunkt) sollten verschickt werden, sobald der Termin mit der Pfarrei abgestimmt ist. Denken Sie daran, die genaue Anschrift der Kirche und idealerweise auch eine Wegbeschreibung von der Kirche zum Ort der anschließenden Feier beizulegen.

Geschenkeliste: Da jeder dem kleinen Täufling ein Geschenk machen möchte, besitzen Eltern nach dem großen Tag häufig alles doppelt und dreifach. Aus diesem Grund sollten Sie eine Liste mit möglichen Geschenken erstellen und darauf achten, jeden Gast um etwas anderes zu bitten. So vermeiden Sie, dass Ihr Sprössling beispielsweise ausschließlich mit Kuscheltieren oder Schmusedecken überhäuft wird, aber niemand an ein pädagogisch wertvolles Holzspielzeug denkt.

Fotograf engagieren: Wer die Taufe von einem professionellen Fotografen begleiten lassen möchte, sollte sich schon früh für einen Anbieter entscheiden, damit dieser den Termin vormerken kann.



Organisatorisches: Feier planen, Kleidchen kaufen


Nachdem die Rahmenbedingungen stehen und alle Formalitäten erledigt sind, geht es an die Organisation des Gottesdienstes und der Tauffeier. Gehen Sie Stück für Stück vor und lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen:

Taufgottesdienst: Im Vorbereitungsgespräch mit dem Pfarrer Ihrer Gemeinde können Sie persönliche Wünsche (z.B. bestimmte Lieder oder Texte) einbringen bzw. den gesamten Ablauf mit dem Pfarrer gemeinsam planen. Idealerweise binden Sie auch die Paten mit ein, indem diese beispielsweise die Fürbitten lesen oder ein Musikstück vortragen. Taufgottesdienste dauern für gewöhnlich etwa 60 Minuten.

Tauffeier planen: Ob Sie Familie und Verwandte nach dem Gottesdienst in ein Restaurant einladen oder die Feier in Ihrem Zuhause organisieren möchten, entscheiden Sie selbst. Falls Sie sich für eine Gaststätte entscheiden, sollten Sie diese möglichst früh buchen. Wenn Sie in den eigenen vier Wänden feiern, denken Sie ggf. daran, sich Unterstützung durch einen Catering Service zu sichern, Stühle und Tische bei Nachbarn auszuborgen und die Sorge für das Kuchenbuffet auf Freunde und Verwandte zu verteilen. Auch die Einkäufe für die Tischdekoration sollten erledigt sein, bevor der große Stress einsetzt.

Taufkleid: Bevorzugen Sie ein klassisches Taufkleid oder ist Ihnen ein weißer Strampler lieber? Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Die Klamotte für den großen Tag sollte spätestens zwei Wochen vorher griffbereit im Kleiderschrank hängen.

Taufkerze: Taufkerzen sind eine Erinnerung an die Taufzeremonie und begleiten Ihren Nachwuchs noch viele Jahre. Sie können sich entweder für eine gekaufte Version entscheiden, eine Kerze basteln oder die Paten bitten, die Gestaltung der Taufkerze zu übernehmen.

Erinnerungen: Ganz gleich, wie Sie feiern – es ist immer eine schöne Idee, einige Einweg-Kameras auf den Tischen zu verteilen. Auf diese Weise können Sie die gesamte Tauffeier noch einmal aus anderen Blickwinkeln erleben und haben viele schöne Erinnerungen, die Sie Ihrem Nachwuchs später zeigen können.

 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten