Entspannung schenken: 3 einfache Massagetechniken für Anfänger

Sie möchten sich selbst oder Ihrem Partner etwas Gutes tun? Oder wollen Sie Ihre beste Freundin verwöhnen? Dann lassen Sie sich von unseren drei Massagetechniken für Anfänger inspirieren. Zögern Sie nicht und legen Sie schon bald Hand an. Denn Sie wissen ja: Übung macht den Meister. Eine entspannende Wirkung bringen alle unsere Massagen mit sich. Hinzu kommen eine bessere Durchblutung der jeweiligen Körperpartie, eine Verbesserung des Zellstoffwechsels und das Lösen von Verspannungen.

Empfehlung Nr. 1: Rückenmassage für Anfänger


Rückenmassage

Bild 1: #82154430 | © underdogstudios - Fotolia.com

Überraschen Sie Ihren Partner mit einer Rückenmassage. Dazu sollten Sie einen Untergrund wählen, der bequem, jedoch nicht zu weich ausfällt. Greifen Sie zudem auf ein wohlriechendes Massageöl zurück, das die Sinne Ihres Partners verwöhnt. Ein beliebtes Basic ist Mandelöl, zum Beispiel das Tautropfen Mandel-Rosen-Öl aus dem BioNaturwelt Onlineshop. Auch mit Jasminöl liegen Sie einfach immer richtig. Wichtig ist, dass dem Massierten der Geruch des angewendeten Öls zusagt und dass das Öl besonders hautfreundlich und verträglich ist – alles Weitere ist zweitrangig. Sind alle Vorkehrungen getroffen, können Sie mit der Rückenmassage beginnen. Starten Sie mit der sogenannten Effleurage.


Dies bedeutet, dass Sie den Rücken entlang streichen: vom Gesäß aus nach oben, dann über die Oberarme wieder zurück. Danach kneten Sie beanspruchte Stellen: mal sanft, mal etwas stärker. Fragen Sie immer wieder nach, ob Ihre Kniffe als angenehm empfunden werden. Zu guter letzt klopfen Sie den Rücken ab, ehe Sie mit der Effleurage, die Sie vom Beginn der Massage schon kennen, das Ende einläuten. Grundsätzlich gilt: Bei einer Rückenmassage ist alles erlaubt, was dem anderen gut tut. Achten sollten Sie jedoch darauf, dass die Wirbelsäule bei der Massage ausgespart wird. Mit einbeziehen dürfen Sie aber die Schultern und den Nacken, denn hier liegen oft die schlimmsten Verspannungen vor. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und kosten Sie die einfach umzusetzende Rückenmassage voll aus.

Empfehlung Nr. 2: Gesichtsmassage für eine straffere Haut

Sicherlich benutzen Sie längst Anti-Aging-Pflegeprodukte, die den Alterungsprozess der Haut begleiten und bestenfalls ein wenig aufhalten sollen. Es gibt jedoch auch noch eine begleitende Therapie, die für eine jugendliche Haut sorgt: eine regelmäßige Gesichtsmassage. Tragen Sie ein spezielles Serum auf das Gesicht auf: beispielsweise das Lavera Serum Anti Falten. Zuerst bearbeiten Sie in horizontalen Bewegungen das Kinn, dann die Wangen und zu guter letzt die Stirnpartie. Nun klopfen Sie mit allen zehn Fingern über das Gesicht. Im Nu wird die Durchblutung angeregt. Die Pflegestoffe gelangen besser in die Haut und entfalten ihre ganze Wirkung. Jetzt ist Cremen angesagt. Tragen Sie die Pflegecreme gezielt an jenen Stellen auf, an denen die ersten Falten hervorblitzen. Mit dem Zeigefinger massieren Sie die Creme sanft ein, ehe Sie mit sanft kneifenden Bewegungen den Aktionsradius auf das gesamte Gesicht ausweiten. Spielerisch wird das Bindegewebe auf diese Art und Weise gestrafft. Danach greifen Sie auf die Basics der beliebten Shiatsu-Massage aus Japan zurück. Massieren Sie Ihre Creme mit den Fingerspitzen an zehn ausgewählten Punkten ein: in der Stirnmitte oberhalb der Augenbrauen, auf den Wangen zwischen Jochbein und Kiefer und auf dem Kinn. Am Schluss streichen Sie mit den Händen vom Kinn zu den Ohren. Üben Sie lediglich einen sanften Druck aus. Mit diesem Mini-Lifting können Sie schon nach kurzer Zeit erste kleine Erfolge erkennen.

Empfehlung Nr. 3: einfache Fußmassage


Die Füße werden leider oftmals vernachlässigt. Doch warum? Sie sind unersetzlich und haben Tag für Tag eine große Last zu tragen. Verwöhnen Sie Ihre Füße oder die Ihres Partners und beherzigen Sie unsere einfach umzusetzenden Tipps für eine Fußmassage zu Hause. Gehen wir nun einmal davon aus, dass Sie die Füße Ihres Partners massieren möchten. Bitten Sie ihn, sich die Füße zu waschen – bestenfalls ein kurzes Fußbad mit der Zugabe von naturreinen ätherischen Ölen. Sind die Füße abgetrocknet, kann es losgehen. Fußmassage

Bild 2: #87045667 | © yatcenko - Fotolia.com



Der zu Massierende sollte einen bequemen Sitz einnehmen und die Füße werden auf ein Kissen gebettet. Benutzen Sie eine gut duftende Feuchtigkeitscreme oder spezielles Massageöl für die Fußmassage. Streicheln Sie am Anfang ganz leicht über die Oberseite der Füße: von den Zehen zum Knöchel. Behalten Sie diese Richtung während der gesamten Massage bei. Weiten Sie den Aktionsradius auf die Fußsohle aus und erweitern Sie den Druck ein wenig. Mit dem Daumen massieren Sie in gleichmäßigen Kreisbewegungen. Weiter geht es mit der Faust, der Druck bleibt derselbe, kann aber durchaus variiert werden. Am Ende widmen Sie sich den Zehen. Drücken Sie jeden einzelnen Zeh zwischen Daumen und Zeigefinger und reiben Sie sanft. Spreizen Sie die Zehen, cremen Sie die Zwischenräume ein und führen Sie direkt unter den Zehen kleine kreisförmige Bewegungen aus. Mit dem Auszupfen der Zehen wird die Fußmassage beendet.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten