Babypflege: Intimpflege bei Babys

Die frischgebackenen Eltern unter Ihnen werden das Problem sicherlich kennen! Die Windel ist voll, sei es mit einem „großen“ oder nur „kleinen“ Geschäft, und die Unsicherheit, wie der Intimbereich unserer Kleinsten gesäubert und gepflegt werden muss, ist gerade in der ersten Zeit ein Buch mit sieben Siegeln – alles ist noch so klein und zart. „Wenn ich etwas falsch mache, tue ich meinem Baby bestimmt weh“, werden einige denken. Mit unseren Baby Intimpflege Tipps möchten wir Ihnen ein wenig die Angst vor dem Unbekannten nehmen und Ihnen aufzeigen, dass es gar nicht wirklich schwer ist, Ihr Neugeborenes zu pflegen. Intimpflege bei Babys

Bild-Copyright: ©pavelkraus - pixabay.com




Wickeln, wickeln, wickeln

Besonders tagsüber ist es das „A“ und „O“, Ihr Neugeborenes regelmäßig zu wickeln – mindestens fünf bis sieben Mal, und auf jeden Fall nach jedem Stuhlgang! Reinigen Sie den Po idealerweise mit lauwarmen Wasser, wenn keines zur Hand ist, Feuchttücher ohne Parfumzusätze, um die zarte Haut nicht unnötig noch mehr zu reizen, als sie es ohnehin schon durch Urin und Kot wird. Anschließend lassen Sie den Popo an der Luft trocknen – jedes Baby wird es Ihnen danken, wenn es ein paar Minuten nackt strampeln darf. Falls Sie im Anschluss Creme benutzen möchten, tragen Sie diese hauchdünn auf. Eine zu dicke Schicht Creme würde genau das Gegenteil bewirken, da unter dem Fettfilm die Bakterien einen größeren Nährboden erhalten würden – die Folge: Ein wunder Po!


Intimbereich von Mädchen pflegen

Reinigen Sie zunächst die großen (äußeren) Schamlippen vorsichtig mit einem feuchten Waschlappen oder Feuchttuch – immer von vorn nach hinten. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Darmbakterien in das empfindliche Innere der Scheide gelangen können. Stuhlreste werden ebenfalls nach diesem Muster entfernt. Sollten diese einmal so hartnäckig sein, und sich nicht mit einem feuchten Tuch entfernen lassen, dürfen Sie unterstützend einige Tropfen Babyöl verwenden. Die Vagina selbst müssen Sie nicht reinigen, da sich diese „von selbst“ reinigt. Sollte Ihnen ein weißer Schleim auffallen, so stellt dieser keinen Grund zur Beunruhigung dar! Dieser ist im Säuglingsalter völlig normal. Es handelt sich hierbei um ein Sekret, welches durch das Nachwirken der mütterlichen Hormone entsteht.


Intimbereich von Jungen pflegen

Den Penis sowie das Hodensäckchen säubern Sie ebenfalls mit einem feuchten Waschlappen oder Feuchttuch – je nach Verfügbarkeit. Auch hier können Sie bei hartnäckig klebenden Stuhl einige Tropfen Öl verwenden, um diesem zu entfernen. Achten Sie bei Jungen besonders darauf, dass auch die Falten in der Leistengegend sowie der Bereich unter den Hoden immer vollständig (!) gesäubert werden. Ganz wichtig jedoch ist, dass Sie keinesfalls die Vorhaut Ihres Babys zurückziehen sollten. In den ersten Lebensjahren kommt es zu einer völlig natürlichen Verklebung zwischen Eichel und der Vorhaut. In der Regel löst sich die Vorhaut im Kindergartenalter von ganz allein ab, bei manchen sogar erst mit Eintritt in die Pubertät.


Ein wunder Po – was tun?

Trotz größter Sorgfalt bei der Pflege kann es immer mal vorkommen, dass der Popo Ihrer Schützlinge wund wird. Machen Sie sich keine Vorwürfe, in den seltensten Fällen liegt die Schuld bei Ihnen. Vergleichen Sie es einfach mit einer Erkältung – auch diese bekommen wir, trotzdem wir mit dicken Wintermänteln auf die Straße gehen. Doch was tun, wenn der Popo wund geworden ist? Zunächst sollten Sie zukünftig vor dem Anlegen der neuen Windel eine hauchdünne Schicht Wundschutzcreme (Zinksalbe o.ä.) auftragen. Trocknen Sie nach der Reinigung den Po mit einer Wärmelampe oder noch besser mit einem Fön – achten Sie dabei aber auf ausreichenden Abstand. Durch die warme Luft wird die Haut auf eine sehr sanfte Art getrocknet. Für all diejenigen, die Ihre Babys stillen, besteht auch die Möglichkeit, die wunden Stellen mit einigen Tropfen Muttermilch einzureiben, da diese bei Entzündungen aller Art antiseptisch wirkt.
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten